Gratis Standardlieferung ab € 30

Bis 15:00 Uhr bestellt, Versand am gleichen Tag

Atemwegsbeschwerden bei Pferden

Wie bei Menschen und anderen Tieren sind auch bei Pferden gesunde Atemwege sehr wichtig. Für die körperliche Funktion und für Leistung ist ausreichend Sauerstoff notwendig. Pferde können chronische Atemwegserkrankungen wie Pferdeasthma haben, aber es gibt auch vorübergehende Beschwerden. Man denke hier an eine Infektion oder eine vorübergehende Irritation der Atemwege. Wie erkennt man nun Atemwegsbeschwerden und wie können Sie Ihr Pferd unterstützen? Lesen Sie schnell weiter!

Atemwegsbeschwerden bei Pferden erkennen

Atemwegsbeschwerden bei Pferden äußern sich, abhängig vom Pferd, auf unterschiedliche Weisen. Wir haben eine Reihe typische Symptome aufgeführt, die auf Atemwegsbeschwerden weisen können.

  • Husten
  • Nasensekretabsonderungen
  • Atemgeräusche
  • Abgeschlagenheit
  • geringere Leistungsfähigkeit
  • Allgemeine Kurzatmigkeit
  • Fieber

 

Mögliche Ursachen der Atemwegsbeschwerden

Atemwegsbeschwerden bei Pferden können vielerlei Ursachen haben. Da die Schwere der Ursache unterschiedlich sein kann, ist es wichtig, bei neuen und/oder ernsten Symptomen immer zuerst den Tierarzt zu konsultieren. Aber was sind nun die Ursachen von Atemwegsbeschwerden bei Pferden? Wir nennen Ihnen hier im weiteren einige davon.

 

  • Allergien 

Im Frühjahr fängt alles an zu wachsen und zu blühen. Das bedeutet auch, dass wieder Pollen  durch die Luft fliegen. Auch Pferde können eine Pollenallergie haben und das kann Beschwerden an den Atemwege hervorrufen. Wollen Sie mehr über Pollenallergie bei Pferden lesen?

Lesen Sie dann unseren Blog 

 

  • Infektionen,  die Schwere der Ursachen

Wie Menschen auch, können sich Pferde mit Viren oder Bakterien infizieren. Wenn sich diese in den Atemwegen ansiedeln, bekommen Pferde Atemwegsbeschwerden.

 

 

  • Chronische Beschwerden

Atemwegsbeschwerden können auch bei Pferden chronisch werden. Sammelbegriffe chronischer Atemwegsbeschwerden sind Pferdeasthma,  COPD, RAO und Dämpfigkeit. Konsultieren Sie bei Beschwerden bereits in einem frühen Stadium den Tierarzt. Dies um zu verhindern, dass die Probleme chronisch werden.

 

  • Saisonwechsel

Wenn es draußen kälter wird, kann es zu Atemwegsbeschwerden kommen. Der Widerstand des Pferdes ist niedriger. Dadurch sind die Pferde anfälliger für Infektionen. Außerdem kann der Wechsel von der Koppel in den Stall Probleme verursachen.

Herbst und Winter

Außer dass Pferde einen geringeren Widerstand im Übergang Herbst/Winter haben, gibt es noch andere Faktoren, die das Risiko auf Atemwegsbeschwerden in den kalten Monaten erhöhen. Ein wichtiger Faktor ist der Übergang von viel Weidegang nach teilweise oder manchmal sogar ständig im Stall stehen.  Ställe sind oft nicht gut gelüftet. Dadurch sind die Pferde an irritierende Stoffe wie Staub, Ammoniak und Schimmel bloßgestellt. Außerdem gibt es im Herbst auch noch eine Veränderung des Futters. Gabs vorher immer erst frisches Gras und wird dann auf ein anderes Raufutter wie Heu oder Silage umgestellt.  Heu enthält von sich aus mehr Staub, das die Atemwege irritieren kann. Aber auch mit Silage können Atemwegsprobleme entstehen. Das kommt durch den hohen Säuregrad und es können auch Schimmel enthalten sein. Der geringere Widerstand, schlecht gelüftete Ställe und die Veränderung des Futters sorgen so im Herbst und Winter bei Pferden oft zu Atemwegsbeschwerden.

Vorbeugen von Atemwegsproblemen bei Pferden

Vorbeugung ist immer besser als genesen. Obwohl man nicht alles vorbeugen kann, gibt es eine Reihe von Dingen, die ein Pferdebesitzer beachten kann, um Atemwegsprobleme vorzubeugen.

Der wichtigste Tipp ist, die Reduzierung aller Stoffe, die die Atemwege Ihres Pferdes irritieren können. Denken Sie dabei an Staub, Ammoniak und Schimmel. Einem Pferd viel Weidegang zu ermöglichen sorgt für viel frische Luft und somit zu weniger Bloßstellung an irritierende Stoffe. Das geht natürlich nicht in jeder Situation. Sorgen Sie darum mit Hilfe folgender Tipps für ein gutes Stallklima:

 

  • Sorgen Sie im Stall für gute Lüftung. Lassen Sie die Zugangstüren so oft wie möglich offenstehen, um eine gute Luftzufuhr zu ermöglichen und achten Sie auf die Abfuhr von Luft, z.B. indem Sie eine Firstziegellüftung installieren.
  • Benutzen Sie einen Bodenbelag mit wenig Staub, wie z.B. Flachs anstelle von Stroh.
  • Streuen Sie kein Stroh oder Flachs, solange Ihr Pferd im Stall steht. Halten Sie den Zeitraum zwischen Streuen und dem Moment, dass Ihr Pferd wieder in den Stall kommt so lange wie möglich.
  • Achten Sie darauf, dass so wenig möglich Ammoniakluft im Stall ist und machen Sie den Stall rechtzeitig sauber.

 

Und es kommt zu viel Staub, wenn Heu als Raufutter gegeben wird. “Feuchtes” Raufutter indem Sie das Heu vorher befeuchten, kann deshalb Atemwegsprobleme vorbeugen.

 

Einem Pferd von innen helfen bei Atemwegsbeschwerden

Außer genügend frischer Luft und einem guten Stallklima, können Sie  Ihr Pferd auch von innen zusätzlich bei Atemwegsproblemen unterstützen. Zu aller erst ist es wichtig, dass das Immunsystem Ihres Pferdes optimal funktioniert. Nur dann ist Ihr Pferd in der Lage, Atemwegsbeschwerden umzugehen. Außerdem können Sie Ihr Pferd mit entsprechenden Kräutern im Futter unterstützen. Im Folgenden finden Sie eine Reihe mit Kräuter, die die Atemwege Ihres Pferdes unterstützen.

 

 

  • Breitwegerich:Breitwegerich ist ein Kraut, dass früher wegen seinen vielen heilsamen Eigenschaften viel benutzt wurde. Nun wird es hauptsächlich als Unkraut gesehen, was sehr schade ist. Der Breitwegerich wirkt lindernd bei Atemwegserkrankungen und kann außerdem entzündungshemmend wirken.

 

  • Lungenkraut: Der Name sagt es bereits, wofür das Kraut bekannt ist. Lungenkraut hat nämlich einen positiven Effekt auf die Atemwege und früher wurde es oft bei Beschwerden wie Asthma und Bronchitis eingesetzt. Lungenkraut hat eine schleimlösende Wirkung und öffnet so die Atemwege.

 

  • Helmkraut: Helmkraut ist ein starkes Kraut und kann als natürliches Antihistamin verwendet werden. Dadurch reagieren Pferde weniger auf Stoffe, die die Atemwege irritieren

 

  • Königskerze: Die Königskerze ist ein Kraut, das viele nützliche Pflanzenstoffe enthält, welche Ihr Pferd bei den Luftwegen unterstützen kann. Das Kraut wirkt schleimlösend und hat somit eine lindernde Wirkung auf die Atemwege. Außerdem hilft die Königskerze bei Husten und öffnet die Atemwege.

 

  • Bockshornklee: Bockshornkleeist ein Kraut mit vielen Gesundheitsvorteilen. Das Kraut enthält  Vitamin  A, B und C, Kalk und Phosphor und es ist bekannt wegen der lindernden Wirkung bei Atembeschwerden. Außerdem gibt Bockshornklee dem gesamten Immunsystem einen Boost.

 

  • Boswellia: Boswelliawird aus dem Weihrauchbaum  (Boswellia Serrata) gewonnen. Der aktive Bestandteil dieses Krautes ist Boswelliasäure, welches die Luftwege unterstützt und auch eine heilende Wirkung auf die Atemwege hat. Außerdem wirkt es positiv auf die Widerstandskraft.

MELDE DICH FÜR ANGEBOTE NEWS UND RATSCHLÄGE AN